Antworten auf häufig gestellte Fragen

 





 
 
Infos zum PDF-Format
 


PDF-Formate garantieren nicht in jedem Fall eine fehlerfreie Ausgabe. Haarlinien, feine Schriften und Farbverläufe werden von vielen PDF-Konvertie-rungsprogrammen fehlerhaft ausgegeben. Transparenzebenen, wie sie z.B. in InDesign oder Illustrator erzeugt werden, entsprechen zwar formal dem PDF Standard, sind aber von vielen Drucker-RIP's nicht immer einwandfrei umsetzbar. Verwenden Sie, sofern möglich, den PDF-X3 Standard, der die beste Garantie für ein fehlerfreies Drucken darstellt.
Verwenden Sie eine PDF-Ausgabe mit Druckvorschau nach dem Export, um die Darstellung zu prüfen.

 
 
Was ist der Unterschied zwischen Kopieren und Drucken?
 
 


Papiervorlage werden kopiert. Digitale Datei werden gedruckt.





 
 
Worauf muss ich bei der Erstellung einer Druckdatei achten?
 
 
- Drucker drucken meist mit Weißrand. Ein randloser Druck ist daher nur im "Überformat" herzustellen.
- Legen Sie bitte 5mm Anschnitt an
- Fügen Sie Schnittmarken hinzu
- verwenden Sie mind. 300dpi Bildauflösung für die Laser-Digitaldrucke, mind. 200dpi für die Großformate



 
 
Was ist Überformat?
 
 


Zur Erstellung eines randlosen Drucks in Din A4 oder Din A3 müssen wir einen größeren Druckbogen als Din A4 oder Din A3 wählen, denn die Laserdrucker drucken nicht randlos, sondern lassen an den Papierrändern ca. 5mm Weissrand stehen.

Das Überformat zum Din A4 ist das Din A3 Papier

Das Überformat zum Din A3 ist das SRA3 Format.

Beide Formate werden daher mit einem Preisaufschlag gedruckt. Hinzu kommen in der Regel noch die notwendigen Schneidekosten beim Zurückschneiden auf das gewünschte Endformat.